Blog

26.11.2019: Die Klimakatastrophe findet statt – hier und jetzt (ein paar Links)

Über die Klimakrise wird viel geschrieben. So viel, dass man kaum mehr nachkommt mit lesen. Hier ein paar Beiträge. Lesen lohnt sich.

Das Klima kippet – Tageschau.de 24.11.2019

Das grosse Ziel – Heise

Sind wir noch zu retten? Interview mit Reto Knuti, Klimfaorscher ETH, Rebublik

Die verschwiegene Wahrheit – Generalanzeiger Bonn

06.09.2019: Oh Herr, ich habe gesündigt…

Wir alle sind „Sünder“ und kommen in die Hölle. Ohne die Gnade des „Herrn“ sind wir verloren.

So oder ähnlich tönt es allzu oft, wenn über die Klimabewegung berichtet wird. Natürlich wird das so nicht explizit gesagt. Aber was anderes bedeuten Schlagzeilen und Berichte wie: „Flugscham – dürfen wir noch nach Mallorca in die Ferien fliegen?“, „Mein Fleischkonsum lässt den Amazonas brennen“ oder „Das Bevölkerungswachstum ist schuld an der Klimakrise“. Die Liste kann beliebig verlängert werden.

Der Grundtenor in den Medien ist fast einheitlich: Wir ALLE sind schuld am Klimawandel. Verzichte aufs Fliegen, dein Auto, Fleisch und all die schönen Dinge im Leben – am besten auch gleich auf eigene Kinder.

Wenn man („man“ will ich noch genauer definieren) will, dass garantiert nichts passiert, wenn man nichts verändern will und alles so bleiben soll, wie es ist, muss man genau so argumentieren! Frei nach dem Motto: ALLE sind NIEMAND!

ALLE sind nie verantwortlich, denn ALLE weder einen Absender noch eine Adresse. ALLE haben kein Telefon und keine eMail, kein Whatsup und kein Twitter. ALLE versteckt sich hinter jedem und ALLE hat kein Gesicht.

Wer aber entscheidet wo Kleider genäht werden. Was dort für Löhne bezahlt werden? Wer entscheidet darüber, welchen Treibstoff die Containerschiffe tanken (Schweröl)? Wer bestimmt über die Arte der Energieproduktion, über den Abbau von Braunkohle, den Einbau von Filtern in Kohlekraftwerken? Wer entscheidet wo, was, wieviel investiert wird? Wer entscheidet über den Preis des Fleisches, mit was die Tiere gefüttert werden, wie sie gehalten werden, der Boden bearbeitet wird und was darauf angebaut wird? Wer verkauft den Bauern Petizide, Herbizide, Fungizide? Wer erlässt Vorschriften zum Hausbau, Heizungen, Lüftungen etc.? Auch hier ist die Liste endlos…

Nein, nicht du und ich. Es sind sog. Entscheidungsträger die das alles tun. Männer und Frauen mit Geld und Einfluss. Männer und Frauen in Politik und Wirtschaft. Menschen und Institutionen mit Macht und (vor allem) Geld! An ihnen liegt es die notwendigen Änderungen anzustossen und umzusetzen. Sie haben Namen, Adressen, ein Gesicht und eine Telefonnummer. Sie gilt es in die Verantwortung zu nehmen.

Wir als Bürger*innen, Konsument*innen und Wähler*innen können zwar Einfluss nehmen; z.B. indem wir Politiker*innen wählen, die Missstände zu beheben versuchen, oder Firmen meiden, die bekannt sind für ihr asoziales und umweltschädigendes Verhalten – aber wir sind nicht diejenigen, die entscheiden.

Also stellen wir FORDERUNGEN an Politik, Wirtschaft und Investoren und machen solange Druck, bis die Verentwortungsträger*innen handeln!

Ein guter Anfang wäre z.B. die Unterstützung des Klimablatts der Klimajungend. Das Klimablatt soll vor den National- und Ständeratswahlen am 20.10.19, an alle Schweizer Haushalte verschickt werden und sie über den aktuellen Stand der Klimaforschung informieren und Politiker*innen empfehlen, die sich für die Ziele der Klimastreikbewegung einsetzen. Jeder Rappen zählt! Klimablatt

01.09.2019: Solange wir „es“ alle sind, ist garantiert, dass nichts passiert

Unser Lebensstil gibt zu Kritik Anlass. Wir essen Fleich (zumindest zu viel), wir nutzen fossile Energie (Öl, Gas, Kohle), wir verpacken alles in Plastik, fliegen zu viel um die Welt, schmieren Nutella aufs Brot, holzen die letzten Wälder ab und kaufen hirn- und sinnlos Billigramsch aus Billiglohnländern. Ja, wir leben verschwenderisch, verantwortungslos, ungesund und denken keinen Moment an die Zukunft unserer Kinder.

Liest man dieser Tage die Zeitungen (bzw. Newsportale und tummelt sich in den Sozialen Medien) so fällt einem nicht nur die Gehässigkeit auf, mit der die Überbringer der schlechten Nachricht(en) (Greta, streikende Schüler etc.) eingdeckt werden, es geistern auch allerlei Vorschläge, Forderungen und Anleitungen durchs Netz, was man als vorbildlicher Mensch alles zu beachten hat, auf was man verzichten sollte (oder muss) und wie übel unser Lebensstil für die Zukunft unserer Kinder sei und ist. Der Gipfel des Vorwurfes endet dann bei Forderungen für Antibabypillen für afrikanische Frauen, da das Grundübel ja wir alle und vor allem die grosse Zahl von Menschen sind.

Wir sind also ALLE schuld! Am Klimawandel, weil wir fliegen. An den Bränden im Amazonas, weil wir Fleisch essen. An der Rodung des Regenwaldes, weil wir Nutella aufs Frühstücksbrot schmieren (Palmöl) und am Plastik im Meer, weil wir verpacktes Gemüse in der Migros kaufen! Nun haben wir den Schuldigen! Wir ALLE sind es!

Wer einmal in einer WG gewohnt hat, kennt die Geschichte. Ende Woche türmt sich das Geschirr in der Spühle. Die Abfallsäcke müffeln prall gefüllt im Gang vor sich hin und der Kühlschrank ist permanent leer. Diese Zustände dauern mindest so lange, wie die Verantwortlichkeiten verbindlich geregelt sind. Fazit: Ohne verbindliche Regeln (und Sanktionen) passiert nichts!

Genau dies passiert aktuell auf der Welt (nicht nur rund um die Klimakrise). Um keine Verantwortung übernehmen zu müssen, schieben alle die Verantwortung auf die andern. Die Wirtschaft auf die Politik(er), die Konsumenten auf die Wirtschaft, der Einzelne auf den Andern. Gemeinsam garatieren wir, dass garantiert nichts passiert!

Also brauchen wir Regeln – denn solange ich freiwillig (aus EInsicht oder sozialem Druck) auf etwas verzichte (z.B. Fliegen) und es der Nachbar nicht tut, fühle ich mich rasch beschissen. Ich werde ihm Vorwürfe machen und unsere Nachbarschaft wird darunter leiden. So fühlt sich der Frutarier über dem Veganer, dieser über dem Vegetarier und alle über den Cornivatoren. Darüber freuen sich alle andern. Die Politiker*innen weil sie uns gegenseitig ausspielen können Die Wirtschaft weil sie ihre Produkte noch zielgruppengenauer und noch teurer verkaufen kann (man braucht einfach ein neues Label und etwas Marketing) und wir, weil wir uns nicht ändern müssen. Die 5% „Gutmenschen“ aber ändern nichts. Weder an der Gesamtbilanz (des CO2 Ausstosses) noch am Verbrauch fossiler Energien und schon gar nichts an der Art wie wir wirtschaften und der herrschenden Politik.

Wer entscheidet über die Art der Produktion, den Produktionsstandort, die Bezahlung der Arbeiter*innen, die Einhaltung von Vorschriften? Wer tankt Schweröl in ihre Schifftanks, wer propagiert Dieselmotoren und betrügt bei den Abgaswerten? Wer verhindert griffige Massnahmen gegen den CO2-Ausstoss. Wer subventioniert Kohlekraftwerke? Wer verzögert seit Jahrzehnten die Umstellung von fossiler auf nicht-fossile Energie? Die Liste ist unendlich. Nein, nicht du und ich. Es ist das Diktat der „Wirtschaftlichkeit“, welche die Agenda diktiert. Sowohl im einzelnen Unternehmen, wie in der Politik. Als Bürger und Konsument wird man vor vollendete Tatsachen gestellt. Ihnen bleiben: ein schlechtes Gewissen, höhere Kosten und eine zerstörte Umwelt!

Die eigentlichen Verantwortlichen bleiben ungeschoren. Dies sind die eigentlichen Profiteure dieses Systems. Es sind die Prediger der neoliberalen Wirtwschaftsordnung und in ihrem Schlepptau die Bezahlknechte der Politik Sie haben es bisher abgelehnt Verantwortung zu übernehmen. Es wird also Zeit, diese von ihnen einzufordern. Jetzt, laut und unmissverständlich. Am 20. Oktober an der Wahlurne, mit der Wahl von Politiker, die Verantwortung übernehmen und der Abwahl der verantwortungslosen Lobbyisten der bürgerlichen Parteien.

25.08.2019: Das Eis schmilzt

Wälder brennen vom Amazonas bis Sibirien während Grönland schmilzt und der Permafrost taut. CO2 Senken (z.B. der Amazonas) verschwinden in atemberaubendem Tempo. CO2 und Metangas Emissionen erreichen Höchstwerte. Greta segelt nach New York und die G7 tagt in Frankreich. Wir befinden uns im Sommer 2019.

Die Presse lamentiert über den (vermuteten) CO2 Ausstoss Gretas Segeltörn. Die Sozialen Medien sind gefüllt mit Hasskommentaren, bis hin zu Todesdrohungen für Greta. Klimaschutz und die Rettung von Menschen aus dem Mittelmeer sind für viele ein rotes Tuch und lösen die widerlichsten Reaktionen aus. Die $VP verunglimpft die politischen Gegner als Würmer und Maden. Die Zivilisation scheint auf dünnem Eis gebaut, und es schmilzt so rasch, wie das Grönlandeis.

Jede Schlagzeile erhöht den Stresslevel. Gefühlt liegt dieser schon weit über normal. Panik liegt in der Luft. Die Reaktionen sind so vielfältig wie die Menschen. Von der Leugnung (sog. Klimaskeptiker), bis Zorn (Extinction Rebellion) findet sich alles. Viele ignorieren die News oder wollen sie nicht wahr haben. Andere reagieren mit Schuldgefühlen oder Schuldzuweisungen. Eine (noch) kleine Minderheit verlangt entschlossenes Handeln von Politik und Wirtschaft.

Wir befinden uns offensichtlich in einer veritablen Krise und so sind auch die Reaktionen zu verstehen – mit Ausnahme der wirklichen Klimaleugner und politischen Hasardeure, der Verantwortung ihrer Hintermännern (Interessensvertreter) ablenken. In der Schweiz namentlich die $VP und ihre Adlaten. Es ist die Aufgabe der Zornigen die Reihen zu schliessen und die Verantwortlichen zu benennen.

Der Klimawandel ist nicht komplex – er ist ganz einfach zu verstehen. Wenn wir nicht aufhören Energie mit fossilen Energieträgern (Öl, Gas, Kohle) zu gewinnen, war es das mit unserer Erde wie wir sie kennen. Das haben die Jungen von #FridayForFuture begriffen – ihrer Forderungen müssen wir unterstützen und jetzt handeln!

24.08.2019: Zeit etwas zu tun

Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren!

Die ersten 15 Jahre gelernt, 15 Jahre rebelliert, 35 Jahre gearbeitet und nun Zeit wieder aktiv zu werden.

Vielleicht ist das sogar typisch für meine Generation. Wir wagten den Aufbruch, rebellierten, versuchten viel Neues und sind am Ende im Alltag und dem Existenzkampf aufgerieben worden. Vieles ist schief gelaufen. Enttäuschungen machten sich breit, die Kinder kamen und damit die Kompromisse. Der Kampfgeist verlagerte sich ins Private oder erlahmte gleich ganz. Man war mit Familie, Karriere und dem Geldverdienen beschäftigt.

Aber die Zeit hat nicht nur Wunden hinterlassen, sie hat auch reifen lassen. Und nun wo der tägliche Existenzkampf, dank Rente und Erspartem, in den Hinergrund tritt und man Zeit und Musse hat, dass zu tun, was man eigentlich immer schon gern wollte, ist es auch Zeit, sich wieder aktiv in die Gesellschaft einzubringen.

Gerade die #FridayForFuture Bewegung der Schüler und Jugendlichen hat viele meiner Generation ermuntert und motiviert, sich wieder vermehrt zu engagieren und die Jugend mti ihren dringenden Anliegen und Forderungen aktiv zu unterstützen. An den Freitags-Demos findet man deshalb oft nicht die Eltern, sonder die Grosseltern der streikenden Schüler.

Doch, was können wir mehr beitragen, als nur mit zu marschieren?

Unsere stärksten Ressourcen sind: Zeit, Geld und Lebenserfahrung. Bringen wir diese aktiv ein, so entsteht eine starke, generationsnübergreifende Bewegung, mit dem Potential, wirklich etwas ändern zu können. Mein Blog will dazu beitragen.

Erich Fehr